electrocomics

next comic festival report




Eine Gelegenheit beim Schopf gepackt hat der österreichische Comicaktivist Gottfried Gusenbauer und dem Budget zur Linzer Kulturhauptstadtwerdung 2009 ein Comicfestival abgeluchst. Hier sieht man ihn (links) mit Kai Pfeiffer im neueröffneten Ars Electronica Center am Donauufer. Kai wird in wenigen Minuten gemeinsam mit Ulli Lust einen Vortrag über electrocomics halten.




Electrocomics Ausstellung


 




In Österreich hält sich hartnäckig der Glaube, Comics seien Kinder - und Jugendliteratur, im besten Fall lustige Unterhaltung für Erwachsene. "Hauptstadt der Witzezeichner" betitelte also die zweitgrösste österreichische Tageszeitung ihre Festivalankündigung.
Das Festivalprogramm allerdings gab sich missionarisch und zeigte Arbeiten der internationalen und grösstenteils unlustigen Künstlerriege von electrocomics, des Grazer Kollektivs Tonto, Siebdrucke von Nicolas Mahler und vieles mehr. Ausserdem gab es 24Stunden zeichnen, kitchen drawings mit Unkraut und Aleksandar Zograf, und jede Menge Vorträge.


Im obigen Bild erläutert Helmut Kaplan Hendrik Dorgathen das Konzept des Tontoheftes Numero 11, das nicht mal Österreicher mit einem Witzebuch verwechseln dürften. Hendriks Kommentar: "Du bist ja noch durchgeknallter als ich ohnehin schon geglaubt habe. "


Collage von Comicelementen, die dem Tontoheft Nr 11entnommen wurden.
 


Kai Pfeiffer, Sebastian Broskwa, Jörg Vogeltanz


Ausstellungsdetail von "Plus Plus"


Comics im Linzer Alltag


Ulli Lust versucht sich am 3D-Zeichengerät im Ars Electronica Center. (Foto: Paul Gravett)


Paul Gravett kauft sich ganz altmodisch ein schönes Buch.


Ulli Lust, Astrid Mahler, Nicolas Mahler, Edda Strobl


 


electrocomics

next comic festival


The cultural capital of Linz09 offers the ideal frame for the nextComic festival. It complements both festivals of Linz, Ars Electronica and Crossing Europe, with the medium drawing as a base for animation and film. The screen-publisher electrocomics will be presented with a big exhibition from the 6. - 8. March.
next-comic festival

drawings by Ulrich Scheel, Kolbein Karlsson


drawings by Dirk Schwieger, Kai Pfeiffer

electrocomics

Live Radio with Peter Blegvad

The Verb went out live last night from the BBC radio theatre. Charles Simic (poet laureate of the US, author of “Return to a Place Lit by a Glass of Milk”, “Dangerous Toys” and dozens of other delectable collections) and Iain Sinclair (who first put psychogeography on the map) were Peter Blegvads fellow guests. Blegvad was on last and talked about “guided imagery” and the “Imagine, Observe, Remember” workshops which he has been doing at Warwick this term. He asked the audience to hum, and they obliged.

You can hear the programme for 6 more days using the “Listen Again” function, here

http://www.bbc.co.uk/programmes/b00h4dcp


pfeiffer01

Leroy & Dexter: too small to be forgotten



Did you notice?
Something's missing!
Something quite small, something easily overlooked, something nanoscopic in size, yet reaching to the very core of the matter!
No, not the 50 000 000 000 Dollars NASDAQ chairman Bernard Madoff gambled away.
something EVEN SMALLER:
The adventures of Leroy & Dexter in the nanoworld, sadly, have come to an end.
After 111 strips, Thomas Gilke has laid his specially manufactured nano-pens to rest and is looking forward to drawing things so daringly bold, he may actually be able to see them on his drawing paper without the aid of a scanning electron microscope.
To celebrate Leroy & Dexter's well-earned retirement, we bring you 111 classic moments from this timeless epic, one from each strip:



Ok, enough now, off you go to read their miniature saga from the beginning:
in English here, auf deutsch hier.

Can that be all?! Well, we guess it could, but it sure ain't:
In summer 2009, Leroy & Dexter will re-emerge on paper, in the German edition (by avant-verlag) of their collected adventures, plus their secret origins in an obscure Welsh newspaper strip from the 1940ies (?), and more extras than angels dancing on the point of any pin!
ulli lust

Es war einmal ...

... ein altes Schwarz-Weissfoto vom Flughafen in Almeria, Spanien. Es zeigt eine Gruppe eben gelandeter Touristen in jener 70iger Jahre Freizeitkleidung, die bei den heutigen Zeitgenossen für milde Belustigung sorgt. Noch wissen wir nicht, welche Mienen unsere Nachgeborenen beim Anblick unserer arschfreien windelähnlichen Hängehosen des Milleniums ziehen werden.
Das oben beschriebene Foto jedenfalls war Ausgangspunkt für 10 kurzweilige Comics der Publikation "Plus Plus" (Foto oben: drei der Künstlerinnen, von links nach rechts: Anete Melece, Kati Rickenbach, Ludmilla Bartscht), präsentiert am 3. Hamburger  "Äpfel, Nüsse usw. " Comicfestival. Wie bei jeder Anthologie gibt es inhaltlich sehr gelungene und etwas weniger gelungere Beiträge, (aber eigentlich fällt nur eine einzige Geschichte unangenehm ab), das grafische Niveau ist bei allen hoch. Eine Empfehlung für den Gabentisch!