?

Log in

No account? Create an account
electrocomics

Mikroskopisch gross!

Posted on 2009.12.14 at 14:02

Die Buchausgabe des Comicstrips "Leroy & Dexter" bringt Thomas Gilkes nanokleinen Helden gross raus (und verleitet zu Wortspielen).
Großartig, findet Christian Neubert die Stripserie in seiner Rezension auf www.titel-magazin.de, und auch lichter, das magazin für pop und kultur schreibt: "Wie schön, dass "Leroy & Dexter" den kalten Krieg überlebt haben und Thomas Gilke den beiden Nano-Wesen auf electrocomics.com und jüngst auch im avant-verlag ein neues zuhause gegeben hat. Letztlich ist dies auch ein großes Geschenk für den Leser, denn die Lebenswirklichkeit von "Leroy & Dexter" ist eine sehr eigentümliche, fast schon surrealistische. "

Die Zeitung Jungle World widmete "Leroy & Dexter" bereits im August einen Artikel:
"Im Anhang des Buches ist die Vorgeschichte der Strips dokumentiert, aus der klar wird, woher die Geschichten ihren Sechziger-Jahre-Touch haben: aus der Sowjetunion zu Zeiten Breschnews nämlich. »Leroy und Dexter« sind der Spin-off eines verschollenen Sowjet-Comics. (...) Klar erkennbar sind dagegen die Absichten des unter »Hämmerchen und Sichelchen« laufenden Strips, hier treibt das antiamerikanische Klischee komische Blüten. Dexter: »Sehen Sie, was ich von meiner Forschungsreise aus Afghanistan mitgebracht habe, Kollege. Einen dort heimischen Virus.« »Hello, man«, sagt der Virus mit Zigarre und Zylinder. »Hm«, brummt Dexter, »so etwas gibt es bei uns nicht, aber einem Afghanen sieht er auch nicht ähnlich.« »Nice here, I want to have your land«, sagt der Ami-Virus. Den Afghanistan-Krieg zur Forschungsreise umzudichten, ist schon ziemlich bizarr, und man versteht sofort, warum Thomas Gilke von dieser sowjetischen Comic-Rarität aus Zeiten des Kalten Kriegs gepackt war und sich selbstmächtig zum Sequel entschlossen hat."


Thomas Gilke



Thomas Gilke: Leroy & Dexter. Avant Verlag, Berlin 2009. 134 Seiten. 19,95 Euro.

Previous Entry  Next Entry